Diät bei Kopfschmerzen

11 Jul, 2021 | redaktion |

Diät bei Kopfschmerzen

Diät bei Kopfschmerzen

Die Diät bei Migräne sollte eine personalisierte Diät sein, die auf einer gemeinsamen Basis basiert, da jeder Mensch eine spezifische Nahrungsmitteltoleranz und Auslöser mit größerem Gewicht in Schmerzkrisen hat. Hier lesen Sie aber einige allgemeinen Tipps.

Kopfschmerzen sind in der Regel ein Symptom für ein anderes Ungleichgewicht. Beispielsweise im Darm, in der Leber oder ähnliches. Über Neurotransmitter werden Warnsignale ans Gehirn geschickt, die auf Schmerzen hinweisen. Bei der Diät gegen Migräne sollten Sie deshalb auf die Vorstufen dieser Neurotransmitter achten.

Die Auslöser für Kopfschmerzen

Es gibt verschiedene Auslöser für Kopfschmerzen, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind:

  • Toxische Kette der intestinalen Malabsorption. Erhöhtes Serotonin und Histamin.
  • Enzymatischer DAO-Mangel.
  • Überempfindlichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel (Nahrungsmittelhistamine).
  • Veränderung der Mikrobiota (Darmflora).
  • Dysfunktion der Leber oder Gallenblase.
  • Stress, Angstzustände.
  • Einfluss von Zeit, Temperatur, Helligkeit.
  • Missbrauch von Stimulanzien wie Kaffee, Tee oder Cola, wobei es auch eine Wochenend-Migräne gibt, die durch den Verzicht auf diese Mittel verschlimmert wird.
  • Intoleranz gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln (vermittelt durch IgG).
  • Mangel an Omega-3 , Kalium oder Vitamin B2.
  • Übermäßige körperliche Betätigung, die Hypoxie erzeugt.
  • Bestimmte Phasen des Menstruationszyklus.

Diät bei Kopfschmerzen

Stellen Sie einen festen Zeitplan von 5-6 Mahlzeiten je Tag auf. Dabei sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  • Bei allen Mahlzeiten müssen vorhanden sein: Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate.
  • Drei Hauptmahlzeiten und zwei bis drei Zwischenmahlzeiten.
  • Innerhalb einer Stunde, nachdem Sie aufgewacht sind, sollten Sie frühstücken.
  • Verbringen Sie nicht mehr als 4-5 Stunden zwischen den Mahlzeiten.
  • Wenn Sie mehr als 3 Stunden vom Abendessen bis zum Schlafengehen verbringen, sollten Sie eine Zwischenmahlzeit einnehmen (Vormittagssnack oder Snack).
  • Die Zubereitung der Speisen erfolgt gegrillt, gekocht, gedünstet, im Ofen…. Vermeiden Sie kulinarische Zubereitungen, die viel Fett enthalten: gebraten, gedünstet, paniert, geschmort usw.

Gewürze – entzündungshemmend

  • Es ist wichtig, die Mikrobiota (Darmflora) im Frühling und Herbst wieder aufzufüllen und den Konsum von präbiotischen Lebensmitteln in der Diät für Migräne zu erhöhen. Das machen Sie über Hafer, geriebene Äpfel, Knoblauch, Zwiebeln, Rüben, Lauch und Artischocken.
  • Nehmen Sie nach dem Essen einen Aufguss von Boldo, um die Verdauungsprozesse zu aktivieren.
  • Nehmen Sie bei den ersten Anzeichen eines Migräneanfalls warme Bäder für Hände und Füße.
  • Bewegen Sie mindestens 40 Minten am Tag in der frischen Luft. Zumindest ein wenig mehr als sonst.
  • Trinken Sie 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag.
  • Mäßigen Sie die Menge an Salz. Im Falle der Flüssigkeitsretention wird das „Salz ohne Natrium“ empfohlen.
  • Die Coca-Cola, der Kaffee und der Tee sind potente Stimulatoren des Insulinspiegels, der Entzündung und des Schmerzes, deshalb muss man ihren Konsum reduzieren und wenn genommen, entkoffeiniert nehmen.
  • Versuchen Sie, Stress zu reduzieren. Denn Stress verursacht die gleiche physiologische Reaktion wie Koffein. Es ist ratsam, Entspannungstechniken oder Yoga zu praktizieren.
  • Verbessern Sie die Schlafqualität mit einem Spaziergang vor dem Schlafengehen und Stretching, Entspannung oder Yoga. Was genau funktioniert, ist sehr persönlich. Probieren Sie es einfach aus!